B A U A K A D E M I E    B E R L I N  (1836-1962)

 

Ein Spätwerk von Karl Friedrich Schinkel (1781-1841) 
Preußischer Baumeister und Baureformer unter König Friedrich Wilhelm III,
Mitglied der königlichen Oberbaudeputation seit 1810,
Direktor der königlichen Bauakademie seit 1830

 
   

BAUAKADEMIE

Bild und Faksimile: Staatsbibliothek Berlin

Ansicht Ost + Nordansicht - Foto von 1905 - Landesbildstelle Berlin

 

 

Historie

Das Gebäude der Bauakademie am Werderschen Markt in Berlin, wurde 1964, trotz weltweiter Proteste, von den Machthabern in der DDR abgerissen um Platz zu schaffen für den Neubau des Außenministeriums der DDR. Dieser Gebäuderiegel sollte wohl auch ideologisch und politisch eine städtebauliche Abgrenzung nach Westen für den neu geschaffenen 'sozialistischen Aufmarschplatz' auf dem frei geräumten Schlossareal bewirken! Der 'Riegel' erstreckte sich parallel zum Kupfergraben von der Werderstraße bis zur Straße Unter den Linden.

Projektentwicklung

Nach der Wiedervereinigung wurde das Gebäude des Außenministeriums der DDR 1995 abgerissen. Das Grundstück der Bauakademie war damit wieder frei. Die bereits 1991 begonnenen Überlegungen zur Wiedererrichtung der Bauakademie mit der rekonstruierten Architektur von Karl Friedrich Schinkel konnten nun konkret umgesetzt werden. Zur Werbung für dieses Vorhaben, und zwar am rekonstruierten 'Original 1:1', wurde von Horst Draheim das Projekt zur Errichtung einer Musterfassade auf den historischen Fundamenten der Nord-Ost-Gebäudeecke entwickelt. Es waren die Fensterachsen 8 Ost und 1 Nord mit der ehemaligen Gebäudehöhe von rund 22 m. Die zunächst vom Förderverein Bauakademie e.V. geplante Errichtung der Musterfassade konnte nicht verwirklicht werden.

 

 

 Startseite |  Bauakademie |  Musterfassade |  Initiativen zum Wiederaufbau |  Informationsquellen